Aufbauend auf unsere Erstzertifizierung, 2016,  fand auch in diesem Jahr wieder ein Audit zur

„Biozertifizierung am gemeinschaftsrechtlichen Kontrollverfahren nach den EU-Rechtsvorschriften“

ohne Beanstandungen statt. Damit sind wir auch weiterhin für die Lagerung und den Erstempfang von BIO – Produkten nach Artikel 29 Absatz 1 der Verordnung (EG) Nr. 834 / 2007 und der Verordnung (EG) Nr. 889 / 2008 zugelassen.

Für uns hat sich der Geschäftszweig, auch unter Betrachtung der immer weiter steigenden Bedeutung der BIO-Vermarktung, sehr positiv entwickelt. Sachsenland, als neutraler Dienstleister wird dadurch in die Lage versetzt, unterschiedlichste BIO Agrarprodukte, aus nicht EC – Ländern, abzufertigen.

Während des Prüfungsverfahrens werden z.B. die Läger besichtigt. Ökoerzeugnisse müssen so gelagert werden, dass sie stets als solche erkennbar und vor Kontamination geschützt sind.  So muss ein Handelsunternehmen von Biogetreide zum Beispiel sicherstellen, dass die von ihm beauftragten Dienstleister eine Kontamination der Bioware mit Vorratsschutzmitteln  ausschließen. Ferner gilt, dass Ökoerzeugnisse so transportiert werden müssen, dass ein Austausch verhindert wird.

Einen Schwerpunkt des Audits bildet die Prüfung der Dokumentation der hausinternen Qualitätssicherung.

Schließlich wird die Dokumentation des Wareneingangs und des Warenausgangs geprüft und ein Abgleich durchgeführt. Auch stichprobenartige Abgleiche der ermittelten Mengen mit den durch die Ökokontrollstellen der Lieferantinnen und Lieferanten ermittelten Daten werden vorgenommen (“Cross Check”).

Am Ende des Kontrollbesuches stehen die Anfertigung eines Kontrollberichtes und die Erläuterung von eventuellen Abweichungen. Im Anschluss wird  in der Ökokontrollstelle eine Zertifizierungsentscheidung getroffen und bei Erfüllung der Anforderungen ein neues Ökozertifikat, jeweils für ein  weiteres Kalenderjahr, ausgestellt.

Merken

Merken

Merken

Mehr Nachrichten…

Über uns:

Die Firma Sachsenland Transport & Logistik GmbH Dresden ist ein bereits 1999 gegründetes mittelständisches und inhabergeführtes Unternehmen mit inzwischen über 30 Mitarbeitern und fünf Auszubildenden. Unsere Niederlassungen in Dresden, Duisburg und Moskau bieten internationale Logistikdienstleistungen in der Nähe des Kunden an.

Der Tätigkeitsschwerpunkt liegt dabei auf der Organisation und Abwicklung von Transporten von und nach Osteuropa, etwa nach Russland, in die Ukraine, nach Weißrussland oder nach Moldawien. Wir bedienen auch asiatische Regionen der ehemaligen Sowjetunion, wie die Satellitenstaaten Georgien, Usbekistan, Armenien und Aserbaidschan. Bei Verkehren in Westeuropa liegen unsere Stärken auf den Routen nach England, Frankreich, Spanien, Portugal und Italien.

In unserem trimodalen Logistikzentrum in Dresden bieten wir den Kunden die vorübergehende Einlagerung seiner Waren an. Dabei spielt auch unser Zolllager eine gewichtige Rolle. So agieren wir als Logistikplattform für asiatische Hersteller, für die wir Waren nach der Einlagerung im regionalen Markt, aber auch im nordwestlichen Osteuropa verteilen. Und die somit ihre Waren erst bei Auslieferung verzollen müssen.

Für schwere Projektladung im Umschlag und Transport stehen in der Nähe des trimodalen Terminals zwei Drehwippkräne mit 90 t und eine Ro-Ro-Anlage mit 450 t Traglast für Einzelstückgewichte zur Verfügung. In unserer Schwerlasthalle werden aktuell  Maschinenteile mit Gewichten von bis zu 20 t umgeschlagen.