5.000 Teilnehmer laufen und feiern die REWE Team Challenge

Hier nun noch die Nachlese zum Teamlauf unserer 2 Teams! Hut ab! Es war ein toller Lauf und ein tolles Event! Danke für den Einsatz. Für die Urkunden gibt es prompt eine Einladung zum Abendessen, natürlich auf unsere Kosten!

 

“Groß, laut, hoch emotional.” So schreibt es der Veranstalter auf seine Homepage und das können wir nur bestätigen!
“Die elfte Auflage der REWE Team Challenge hat neue Maßstäbe gesetzt, mit unglaublichen 25.000 Teilnehmern – so viele wie nie zuvor, so viele wie kaum irgendwo anders. Dabei ist es nicht die Größe, die den Firmenlauf in Dresden am Mittwochabend wieder einmal so besonders gemacht hat. „Dieses Lachen der Läuferinnen und Läufer ist unser Ansporn, die Begeisterung schon unterwegs auf der Strecke und die Gänsehaut-Momente beim Einlaufen ins Stadion, von denen viele Teilnehmer immer wieder erzählen. Wir sind begeistert und freuen uns mit allen Finishern“, sagt Reinhardt Schmidt von der Laufszene Events GmbH, die aus dem Rennen durch die Innenstadt ein gesellschaftliches Ereignis gemacht hat.

Das lockt sogar Teilnehmer aus Leipzig an. „Eine super Stimmung. Es ist immer wieder cool, hier zu laufen“, sagt Nic Ihlow, der nach 15:11 Minuten und fünf Kilometern als Erster über den roten Teppich im Rudolf-Harbig-Stadion ins Ziel läuft. Sieben Sekunden später folgt Lokalmatador Marc Schulze – und strahlt genauso, obwohl es für den mehrfachen Team-Challenge-Sieger diesmal lediglich für Platz zwei reicht. „Warum soll ich mich ärgern? Nic ist ein Spitzenläufer, hat den Leipzig-Marathon im April in 2:24 Stunden gewonnen“, sagt Schulze, der als Mitglied der deutschen Berglauf-Nationalmannschaft vier Tage zuvor bei einem Rennen in der Schweiz den zweiten Platz belegt hat.

Natürlich wollen auch viele andere so schnell wie möglich ins Ziel kommen, schneller jedenfalls als die Kollegen aus dem Nachbarbüro oder der anderen Werkhalle. Die eigentliche Challenge ist aber eine andere: Wer hat den meisten Spaß, in welchem Team ist die beste Stimmung, wer bringt die meisten Leute an den Start (Antwort: die TU Dresden mit 650) und darüber hinaus noch Zuschauer mit und auf welchem Shirt steht der originellste Spruch.

Und die besten Vierer-Teams sind: Team Santrotec bei den Männern (62:53 Minuten), dem auch Einzelsieger Ihlow angehört, das Gabriel-Pohl-Unternehmens-Management bei den Frauen (73:54 Minuten) sowie das Mixed-Team von Yellow Fox (69:09 Minuten). Doch Gewinner, das trifft bei keinem anderen Lauf so sehr zu wie bei diesem Firmenlauf, sind sowieso alle Finisher.

Die Rewe Team Challenge – das ist mittlerweile auch eine logistische Herausforderung und liefert noch weitere beeindruckende Zahlen. Zum Beispiel diese: 50.000 Energieriegel, 31.500 Liter Mineralwasser, 27.500 Bananen, 2.300 Meter Absperrzaun sowie 280 freiwillige Helfer, 60 Meter roter Teppich und schließlich: ein Feuerwerk als krönender Abschluss des bunten, schönen, lauten, dieses hoch emotionalen Abends.”

Quelle: https://team-challenge-dresden.de/news/

Merken

Merken

Mehr Nachrichten…

 

Über uns:

Die Firma Sachsenland Transport & Logistik GmbH Dresden ist ein bereits 1999 gegründetes mittelständisches und inhabergeführtes Unternehmen mit inzwischen über 30 Mitarbeitern und fünf Auszubildenden. Unsere Niederlassungen in Dresden, Duisburg und Moskau bieten internationale Logistikdienstleistungen in der Nähe des Kunden an.

Der Tätigkeitsschwerpunkt liegt dabei auf der Organisation und Abwicklung von Transporten von und nach Osteuropa, etwa nach Russland, in die Ukraine, nach Weißrussland oder nach Moldawien. Wir bedienen auch asiatische Regionen der ehemaligen Sowjetunion, wie die Satellitenstaaten Georgien, Usbekistan, Armenien und Aserbaidschan. Bei Verkehren in Westeuropa liegen unsere Stärken auf den Routen nach England, Frankreich, Spanien, Portugal und Italien.

In unserem trimodalen Logistikzentrum in Dresden bieten wir den Kunden die vorübergehende Einlagerung seiner Waren an. Dabei spielt auch unser Zolllager eine gewichtige Rolle. So agieren wir als Logistikplattform für asiatische Hersteller, für die wir Waren nach der Einlagerung im regionalen Markt, aber auch im nordwestlichen Osteuropa verteilen. Und die somit ihre Waren erst bei Auslieferung verzollen müssen.

Für schwere Projektladung im Umschlag und Transport stehen in der Nähe des trimodalen Terminals zwei Drehwippkräne mit 90 t und eine Ro-Ro-Anlage mit 450 t Traglast für Einzelstückgewichte zur Verfügung. In unserer Schwerlasthalle werden aktuell  Maschinenteile mit Gewichten von bis zu 20 t umgeschlagen.