So, nun stehen die Ergebnisse fest und wir sind stolz auf unsere 3 Teams die mal wieder die Team-Challenge gerockt haben!

“Was für ein Abend, was für ein Jubiläum, was für eine Laufparty. Die zehnte Auflage der REWE Team Challenge hat am Mittwochabend in Dresden einmal mehr 20.000 Firmenläufer begeistert – und das fünf Kilometer lang vom Altmarkt bis ins DDV-Stadion. „Wir haben 2009 mit 1.743 Läufern angefangen und nicht nur diese Zahl in zehn Jahren mehr als verzehnfacht. Die Atmosphäre auf und an der Strecke, die Gänsehaut-Momente beim Einlaufen ins Stadion, die Party danach – das ist einfach mega“, sagt Reinhardt Schmidt von der Laufszene Events GmbH, die innerhalb eines Jahrzehnts die REWE Team Challenge zu einem der größten Firmenläufe Deutschlands gemacht hat. Bereits zweieinhalb Wochen vorher war das Rennen diesmal wieder restlos ausverkauft.

Für die meisten der 20.000 Teilnehmer ist der REWE Team Challenge inzwischen der sportliche Höhepunkt des Jahres. Und für den sportlichen Höhepunkt des Tages sorgte beim Jubiläum der Schwarzwälder Thomas Dold. Der 33-Jährige wollte den 5-km-Weltrekord im Rückwärtslaufen knacken – und hat das souverän geschafft. Mit 19:07 Minuten unterbot er die alte Bestmarke des US-Amerikaners Brian Godsey um sage und schreibe 24 Sekunden. „Das war geil, das war Dresden“, sagte Dold danach, der nun alle Rückwärtslauf-Weltrekorde von 400 bis 10.000 Meter hält.

Der schnellste Vorwärtsläufer der REWE Team Challenge war Karl Bebendorf. Der Dresdner erreichte nach 15:05 Minuten den roten Teppich auf dem Rasen des DDV-Stadions, das sonst nur die Fußballer von Dynamo Dresden betreten dürfen. „Einfach super“, sagt Bebendorf und kündigte schon mal an, seinen ersten Platz im nächsten Jahr bei der elften Team Challenge verteidigen zu wollen. Julia Bälger war in 18:18 Minuten die beste Frau. Gewinner sind beim Firmenlauf jedoch alle – und ausgezeichnet wurden die besten Teams. Bei den Männern setzten sich die Quickfitten Männer mit Christoph Rodewohl, Tom Barth, Roman Wagner und Georg Bär durch, bei den Frauen die Tischlerei Haubold mit Julia Bälger, Alina Rippin, Jessica Löschke sowie Linda Schuhmacher. Bei den Mixed-Teams lagen die Dresdner Spitzen alias Marvin Wetzk, Danny Friese, Max Gaumnitz und Pauline Neidel ganz vorn.

Und dann müssen an dieser Stelle unbedingt fünf weitere Namen genannt werden: Lorena Windschüttel, Evelyn Wehder, Maik Werner, Dennis Wagner und Ulf Stelzer. Sie haben etwas ganz besonderes geschafft, waren als einzige immer am Start, das erste Mal am 18. Mai 2009 und nun also zum zehnten Mal. Den großen Auftritt auf der Siegerehrungsbühne haben sie sich allemal verdient.

Mit dem großen Finale, einem eindrucksvollen Höhenfeuerwerk im Stadion, endete schließlich die überaus stimmungsvolle After-Work-Party. Und mit einem noch größeren Danke der Organisatoren. „Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer sowie unsere Sponsoren wäre diese Team Challenge, wie wir sie alle kennen und liebgewonnen haben, nicht möglich. Danke für eure Unterstützung!“, betont Reinhardt Schmidt.”

Quelle: https://team-challenge-dresden.de/news/

Merken

Merken

Merken

Mehr Nachrichten…

 

Über uns:

Die Firma Sachsenland Transport & Logistik GmbH Dresden ist ein bereits 1999 gegründetes mittelständisches und inhabergeführtes Unternehmen mit inzwischen über 30 Mitarbeitern und fünf Auszubildenden. Unsere Niederlassungen in Dresden, Duisburg und Moskau bieten internationale Logistikdienstleistungen in der Nähe des Kunden an.

Der Tätigkeitsschwerpunkt liegt dabei auf der Organisation und Abwicklung von Transporten von und nach Osteuropa, etwa nach Russland, in die Ukraine, nach Weißrussland oder nach Moldawien. Wir bedienen auch asiatische Regionen der ehemaligen Sowjetunion, wie die Satellitenstaaten Georgien, Usbekistan, Armenien und Aserbaidschan. Bei Verkehren in Westeuropa liegen unsere Stärken auf den Routen nach England, Frankreich, Spanien, Portugal und Italien.

In unserem trimodalen Logistikzentrum in Dresden bieten wir den Kunden die vorübergehende Einlagerung seiner Waren an. Dabei spielt auch unser Zolllager eine gewichtige Rolle. So agieren wir als Logistikplattform für asiatische Hersteller, für die wir Waren nach der Einlagerung im regionalen Markt, aber auch im nordwestlichen Osteuropa verteilen. Und die somit ihre Waren erst bei Auslieferung verzollen müssen.

Für schwere Projektladung im Umschlag und Transport stehen in der Nähe des trimodalen Terminals zwei Drehwippkräne mit 90 t und eine Ro-Ro-Anlage mit 450 t Traglast für Einzelstückgewichte zur Verfügung. In unserer Schwerlasthalle werden aktuell  Maschinenteile mit Gewichten von bis zu 20 t umgeschlagen.